Jahresbericht 2019

Bericht des Präsidenten

Kettenfähre Schadau

Aarequerung in Thun für Fussgänger, Rollstuhlfahrer, mit dem Velo, Rollator oder Kinderwagen

von der Bächimattpromenade zur Scherzligkirche und dem Schloss Schadau oder umgekehrt gelangen will. Der frühere Fährbetrieb wurde eingestellt und bis jetzt ist keine Alternative für die dreiminütige Aarequerung realisiert. Eine Kettenfähre stellt eine öffentliche Querungsmöglichkeit für den nichtmotorisierten Verkehr dar, ob für Velofahrer, Schülerin, Pendler, Ausflügler, Touristin oder Anwohnerin. Das durchwegs barrierefreie Design der Anlegestellen und der Kettenfähre ist ideal geeignet für Personen mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen.

Eine Kettenfähre zieht sich an einer oder an zwei Ketten von einem Ufer zum anderen. Die Ketten sind beidseitig am Ufer verankert und liegen auf dem Flussgrund. Sie stellen daher kein Hindernis für die Schifffahrt dar. Weil sie sich nicht bewegen, gefährden die Ketten auch nicht die Fische. Die Fähre nimmt die Kette nach oben, «hangelt» sich daran vorwärts und lässt sie zurück auf den Grund gleiten. Da die Fähre entlang der Kette fährt, ist
sie nie frei und muss nicht in eine Richtung gesteuert werden. Sie braucht im Prinzip keine Steuerperson und legt automatisch perfekt an. Zudem kann sie
jederzeit ohne Energieeinsatz anhalten und muss nicht befestigt werden.

Computergesteuerter Betrieb

Die Fähre kann bei den Anlegestellen «bestellt» werden, wobei der Steuerungscomputer die Fahrt anhand des Schiffsverkehrs und weiteren Bedingungen überwacht und freigibt. Auf der Fähre kann die Fahrt durch Drücken der Fahrtrichtungstaste eingeleitet werden. Mit den Stopp- und Hilfetasten kann in einer Notsituation die Fähre angehalten oder Hilfe angefordert werden.

Alternative Energiegewinnung mittels Photovoltaikanlage

Stand der Dinge

Panoramabrücke Oberhofen

Ein nachhaltiges, wertvolles Geschenk wird nicht angenommen

Die Abstimmung in der Gemeinde

Im Mai 2019 war es endlich soweit: Die Gemeinde Oberhofen durfte über die Realisation des Projektes «Panoramabrücke Oberhofen» entscheiden.
Hoch emotional wurde diskutiert, teilweise mit unfairen Mitteln gestritten und schlussendlich abgestimmt: ein knappes Ja für die Brücke resultierte aus der stundenlangen Diskussion.
Für uns ist dieser knappe Entscheid schon schwer nachvollziehbar, aber was anschliessend geschehen ist, gleicht einem Dorftheater mit unverhofftem Ausgang:
Die Brückengegner haben trotzdem gewonnen!
Der undifferenzierte Widerstand hat dazu geführt, dass die Firma Frutiger ihr grosszügiges Geschenk an die Gemeinde zurückgezogen hat. Für den Vorstand des Panorama Rundweg Thunersee ein herber Rückschlag. Wir haben für die Oberhofner und Wanderer mit viel Energie und Umsicht versucht die Lebensqualität in unserer schönen Region zu verbessern. Zurzeit haben Engstirnigkeit und fanatischer Naturschutz obsiegt. Die Idee lebt weiter, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ohne die neue Hängebrücke in Oberhofen ist die Routenführung zwischen Sigriswil und Thun nicht fertig und ein anerkanntermassen einmaliges Projekt mit nationaler Ausstrahlung kann momentan
nicht weiterverfolgt werden.

Sigriswil

  Tickets Gäste MG* 20.00 MG 50.00 MG 100.00 Gruppen / Anzahl Personen
2018 17'961 6'644 140 2 2 1'219
2019 19'820 8'440 150 7 2 1'173

Leissigen

Beatenberg

Dank

Mein grosser Dank geht an alle Besucher, Vereinsmitglieder, Vorstandsmitglieder, Behörden und Amtsstellen, Helfer und Sponsoren, die uns unterstützen, den Panorama Rundweg Thunersee von der Idee in die Realität umzusetzen.